In The Name Of God Der Barmherzige, Barmherzigen

Britische Medien gezielt veröffentlichen islamophobe Geschichten: journalist

von Cihan
Quelle: worldbulletin.net

Abgelegt unter: EMPFOHLEN,Islamophobie,News |

 

Ein ehemaliger Journalist bei der britischen Boulevardzeitung Daily Star hat Vorwürfe, dass eine Reihe von britischen Tageszeitungen Druck auf Journalisten, anti-muslimische Geschichten herzustellen wiederholt.

Richard Peppiatt, der als freiberuflicher Journalist bei der Daily Star für zwei Jahre gearbeitet, behauptet, dass Redakteure Journalisten gezwungen News herzustellen, die vorgeschlagen Muslime und Einwanderer Bedrohung der nationalen Sicherheit.

Er sagte, die erfundenen Geschichten waren vor allem die Muslime verwandt, deren Darstellung als eine Bedrohung für die britische Gesellschaft. Die verleumderische Geschichten wurden weiter verbreitet nach den Bombenanschlägen in London im Juni 7, 2005 - oft als 7 / 7 genannt - und der September 11, 2001 Angriff auf die Vereinigten Staaten.

"Zumal 7 / 7 und zu einem gewissen Grad, da 9 / 11, Muslime haben sicherlich als gemalt 'cartoon baddy. Definitiv in der Boulevardpresse. Jemand muss immer verantwortlich gemacht werden, kann man nicht einfach überlassen es in der Luft, wenn etwas passiert, immer jemand braucht, um die Schuld auf sich nehmen. Leider ist es die Muslime, die ausgewählt wurden, um als die "Bösen" dargestellt werden ist ", sagte er Cihan in einem Telefon-Interview.

Peppiatt hingewiesen, dass es nicht möglich war, für die Muslime gegen die Veröffentlichung der abfälligen Artikel nehmen, weil es nur für eine Person, die mit Namen erwähnt wurde, eine Beschwerde bei der Press Complaints Commission (PCC), die Regulierungsbehörde für UK möglich machen Zeitschriften und Zeitungen. Allerdings, wenn eine Gruppe oder eine Religion gezielte es schwierig ist, eine Beschwerde einzureichen.

"Es wurde daher eine Herausforderung für die Muslime sich zu beschweren, da war niemand Individuums durch die Satzung betroffen. Allerdings ist es deutlich beeinflußt Individuen, wie es die Art, wie Menschen miteinander umgehen in der Gesellschaft betrifft. I kamen sicherlich zu verstehen, dass das, was wir drucken in den Medien hat einen direkten Einfluss auf das Leben der Menschen, dies kann zu Gewalt auf den Straßen führen, auf das, was wir schreiben, "Peppiatt sagte Cihan.

Er stellte ferner fest, dass die Statistiken über Einwanderer im Land wird geändert wurden, um ein negatives Bild von ihnen zu präsentieren.

"[Es gab Fertigung im Daily Star] in Bezug auf die Zahl der Arbeitsplätze Immigranten nehmen und die Zahlen der Ankunft in Großbritannien. Es ist in den Geschichten darüber, wo die Statistiken wurden de-kontextualisiert und Sensation zu machen das Szenario sehen viel schlimmer aus als es eigentlich ist.

Sie werden erwähnt, wie viele kommen und nicht, wie viele verlassen haben. Es gab Fälle, in denen es war ein Netto-Rückgang der Zuwanderung, aber das wurde nie erwähnt, da es nicht passte die Erzählung der Malerei Einwanderer in ein schlechtes Licht. Es gab keine faire Perspektive und keine Rücksicht, dass Einwanderer versuchen, ein besseres Leben zu bekommen. Diese mit Absicht getan wurde, wie die Herausgeber wollten eine negative Sicht auf die Einwanderung zu präsentieren ", sagte er.

Peppiatt machte seine ersten Geständnisse zu diesem Thema im November letzten Jahres, als er zum Leveson Anfrage sprach, unter dem Vorsitz von Lord Justice Leveson an der Royal Courts of Justice in London, die derzeit auf der Suche an den Kultur, Praktiken und Ethik in der britischen Presse im Allgemeinen. Die Untersuchung wurde im Anschluss an die News International Telefon Hacking Skandal ins Leben gerufen.

"... Das hat natürlich zur Fertigung geführt, um eine unrealistische Quote zu erfüllen. Viel heimtückischer war, als dieser dieselbe Philosophie auf Geschichten, in denen Muslime und Immigranten angewendet wurde, wenn wieder einmal ein Top-Down Druck auszugraben Geschichten, die innerhalb einer bestimmten Erzählung eingebaut (Einwanderer übernehmen, Muslime eine Bedrohung für die Sicherheit sind) führte zu lässig und systemische Verzerrungen. In kurzen, ethische Bedenken waren immer dienstbar finanziellen, "Peppiatt sagte der Leveson Anfrage.

Hinsichtlich der Gründe, warum er die Geständnisse, sagte Peppiatt Cihan, dass für eine lange Zeit hatte er nicht glücklich über die Geschichten, die er gebeten zu schreiben war. "Der einzige Weg zur Bekämpfung, was die Sensualisten schrieben war sein sensationslüsternen mich, um sie öffentlich zu blamieren. Verlassen ruhig würde keinen Unterschied gemacht haben. Es war ein Wagnis, das sie verlegen kann zu einer Änderung ihrer Verhaltensweisen ein wenig zu haben ", fügte er hinzu.

5 Kommentare
Renee Stella
Renee Stella

So sad: (Selbst in den USA geht es um Sensationslust und nichts rührt die Menschen mehr als eine Geschichte über die Muslime sich etwas falsch gemacht Selbst wenn somone etwas tun, um ein positiveres Bild des Islam (wie neue TV-Serie American Muslim zu fördern versucht. ), gab es solche Hass-mongers die, dass alles wurde hergestellt und nicht ein Bild des Islam sagte. Was ist lächerlich ist, dass es sei denn, du bist ein Muslim, wie können Sie sagen, was ist wirklich eine Darstellung des Islam? SMH (schüttelt den Kopf )

Fleur Ridges
Fleur Ridges

Leider ist es das gleiche in Australien. Immer das gleiche Unsinn über Asylbewerber, Burkas und der Scharia. Für mich ist es nur ein lahmer Versuch zu schüren Ground Support für Australiens Beteiligung an dumme Kriege, die absolut nichts mit uns zu tun haben. Leider funktioniert es.

Mamadou Sylla
Mamadou Sylla

Inshaallah Sieg zum Islam sein. Die Wahrheit wird in dieser Welt steigen und das Jenseits Inshaallah. So Geduld

MuslimVillage Inkorporiert

Ihre fortgesetzte Unterstützung der MuslimVillage Inc unterstützt die Errichtung und Erhaltung der folgenden Initiativen der Gemeinschaft:

Kontakt

www.muslimvillage.com
MuslimVillage Incorporated
PO Box 304
Hurstville, NSW BC 1481 Australien

Copyight © 2001-2012 MuslimVillage Incorporated